Dreizehn kleine Abenteurer erlebten ein Wochenende lang Natur und Spaß, Glauben und Gemeinschaft auf dem Buchschirm bei Hilders in der Rhön.

Elf Marborner und zwei Steinauer Kinder starteten am Freitagnachmittag mit ihren Betreuerinnen und Betreuern in Richtung Hilders. Voll gepackt mit Verpflegung und Zelten ging es dann auf ins Rhön-Abenteuer! Dabei waren die Vorzeichen schon in Marborn bestens für ein sonniges und trockenes Wochenende: bei Abfahrt hatten sich bereits alle Wolken verzogen!

Das Lager schlugen die Kinder und ihre Betreuungspersonen (Jugendliche und junge Erwachsene der KjG und zwei Mütter) dann rund um die Pater-Löslein-Hütte auf dem Buchschirm bei Hilders auf. Während einige die Zelte aufbauten, suchten andere nach Brennholz im nahen Wald. So konnte nach dem Abendessen (leckere Pizzabrötchen!) das Lagerfeuer entzündet werden. Bei Stockbrot und Gitarrenspiel vergingen die Stunden rund um die wärmenden Flammen wie im Fluge und bald war es richtig dunkel. Da durfte eine Nachtwanderung natürlich nicht fehlen! Diese führte die Kinder weiter den Buchschirm hinauf, wo auf der Hilderser Aussichtsplattform zwar aufgrund der Dunkelheit nur die Lichter der Rhöner Ortschaften erkannt werden konnten, dafür aber der Blick auf den Sternenhimmel von keiner Wolke versperrt wurde. Und wer ganz leise war, konnte sogar den Wind singen hören!

Der nächste Morgen stand ganz im Zeichen des kühlen Nasses. Nach einem Morgenimpuls mit dem Thema „Jesus lässt uns nicht untergehen“ machten sich die Abenteurer zu Fuß auf zur „Ulsterwelle“, dem Erlebnisbad in Hilders. Dort konnte in Becken mit ganz verschiedenen Wassertemperaturen jeder einen Ort finden, um die Mittagshitze auszuhalten. Außerdem gab es ein Dreimeterbrett und eine Riesenrutsche, mit der nicht nur die Kinder, sondern auch die Betreuer der KjG ihre Freude hatten.

Zurück zum Lager ging es dann mit den Autos der Betreuer. Dort wartete schon Besuch auf die Kinder, denn Pfarrer Kothe aus Marborn war mittlerweile eingetroffen. Nach der Heiligen Messe im Freien, in der sich alles um das Thema „Schatzsuche“ drehte, wurde gegrillt und dann durften die Kinder sich selbst auf die Suche nach einem verborgenen Schatz machen. Viele Aufgaben mussten gelöst werden, bis schließlich eine besondere Schatzkiste gefunden wurde. Diese enthielt nämlich nicht nur süße Kostbarkeiten, sondern auch die Namen aller Zeltlagerteilnehmer und den Namen Jesus. Die Worte von Pfarrer Kothes Predigt waren auf einmal greifbar: Jesus und wir Menschen selbst sind ein ganz wertvoller Schatz!

Nach der Schatzsuche durfte dann auf dem großen Dachboden der Pater-Löslein-Hütte eine richtige Abschlussparty nicht fehlen. Mit Musik, Tanz und einem Trommelkreis klang der Abend eines tollen Tages aus. Die Nacht verbrachte die ganze Gruppe dann gemeinsam auf dem Dachboden der Hütte, nicht nur um sich vor der Kälte zu schützen, sondern auch um noch ein besonderes Gemeinschaftserlebnis haben zu können.

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück, dem Zeltabbau und einem Abschlussimpuls zum Thema „Regenbogen“ bekam jedes Kind einen Segenswürfel zum Abschied geschenkt. Nachdem mit diesem gemeinsam noch ein Segensgebet gesprochen wurde, konnte es mit einem Rucksack voller schöner Erlebnisse und neuer Erfahrungen zurück in Richtung Marborn gehen!

Kommentar schreiben