F-Junioren

F-Junioren

SG 1927 Marborn Saison 2013/2014

sgm-jugend-2013-10-01-0059-600px

Von links: Trainer Patrick Artus, Hannes, Corvin, Mika, Lars, Timo, Kevin, Jan-Luca, Laurenz, Lukas, Tim, Trainer Karsten Dill

E- und F-Juniorenturnier in Bieber

Gut verkauften sich unsere Juniorenmannschaften bei dem hervorragend organisierten Jugendturnier in Biebergemünd-Bieber. Den 5. Platz der E-Junioren toppten die F-Junioren mit einem toll herausgespielten 2. Platz. Die E-Junioren starteten gewohnt dynamisch ins Turnier und gewannen die beiden ersten Spiele gegen SV Bieber 2 und Spvgg. Langenselbold jeweils klar mit 3:0.

F-Junioren-Turnier in Eichenzell

Schöner Erfolg für die F-Junioren der SGM, beim Turnier in Eichenzell gab es einen tollen zweiten Platz. Bei dem Turnier spielte jeder gegen jeden, mit 2 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage bei 3:1 Toren holten wir das gute Resultat. Gleich zu Beginn ging es gegen den späteren Turniersieger aus Großenlüder, und die Jungs zeigten eine starke Leistung.

SG Marborn : JSG Distelrasen 0:3 (0:1)

Gegen das Spitzenteam der JSG Distelrasen zeigte unsere Jungs eine sehr gute Leistung. Wir spielen mit den Teams aus Distelrasen und Bad Soden nicht auf Augenhöhe, aber Schulterhöhe erreichen wir schon. Die Niederlage geht in Ordnung, wir fighteten dagegen und hatten auch gute Chancen, es hat aber leider nicht gereicht.

FV Steinau : SG Marborn 3:2 (1:2)

Super gekämpft, super gespielt, leider knapp verloren. Gegen die starke Steinauer Mannschaft hat unsere junge Mannschaft prima gespielt und sich eigentlich mehr verdient. Wieder ohne den verletzungsbedingt fehlenden Hannes  lies der Start in das Spiel schlimmes erahnen, 1:0 für den FV nach 3 Minuten, aber was die Jungs dann geleistet haben, vor allem spielerisch, war stark.

F-Juniorenturnier in Großenlüder

Ein gutes Turnier spielten die F-Junioren der SGM beim Turnier in Großenlüder. Als einzige Mannschaft aus dem MKK musste man sich anfangs noch das Spiel gegen Bad Soden aus den Knochen und Köpfen schütteln, steigerte sich aber von Spiel zu Spiel und zeigte vorallem gegen körperlich überlegene Gegner viel Herz.