SG Marborn : JSG Heiligenborn 1:3 (0:1)

Was soll man nach so einem Spiel schreiben? Trotz gefühlter 40 Minuten Spiel auf ein Tor, trotz Riesenmöglichkeiten trotzdem verdient verloren. Geht das? Ja, denn fehlende Cleverness und mangelhafte Chancenverwertung führten zu der 1:3 Niederlage, die unnötig wie ein Kropf war.

Eins vorweg, die Mannschaft hat vorallem in der zweiten Halbzeit alles gegeben und war willens, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Aber das ist in der Kreisliga nicht ausreichend. Auch das Fehlen von Leistungsträgern wie Tim ist nicht zu kompensieren. Warum so kritisch? Wir spielen in der höchsten Klasse, ein Großteil der Jungs kommt nächstes Jahr in die D-Junioren und nun das Wichtigste: ihr könnt viel besser spielen!!! Die Spiele gegen Distelrasen, im Pokal in Elm und mit Abstrichen gegen Bad Soden-Salmünster zeigen, dass ihr es könnt. Zum Spiel: in der 4. Minute gelang Heiligenborn mit einem Fernschuss das frühe 0:1, dass wir trotz zahlreicher Chancen nicht ausgleichen konnten. In der zweiten Halbzeit eine tolle Einstellung der Jungs, sie wollten das Tor erzwingen. Das ging leider zu Lasten des Zusammenspiels, viel zu viele Einzelaktionen, die leider verpufften. Einfacher spielen, schneller spielen, wie es im Training geübt wird. Und das mal im Spiel umsetzen, ihr werdet sehen, das funktioniert manchmal. Trotzdem bleibt unser größtes Manko die Chancenverwertung, wir bringen aus kürzester Distanz den Ball nicht über die Linie. Aber unser Anrennen wurde belohnt, ein Traumtor von Niklas unter die Latte, dass 1:1 nach 43 Minuten. Und die Jungs gaben Gas und wollten den Sieg. Der war zu Greifen nahe, aber den Torschrei auf den Lippen ging der Ball dann doch vorbei. Und so kam es wie es kommen musste, in der letzten Spielminute ein unglückliches 1:2, dass 1:3 in der gleichen Minute war dann Wurscht. So steht man da und ist fassungslos. Zum Glück bleibt nicht viel Zeit zum Grübeln, am Freitag steht die nächste Aufgabe an. Hier geht es gegen die ungeschlagene JSG Sinntal 3. Also ein leichtes Spiel, denn ihr habt nichts zu verlieren, ihr könnt nur gewinnen. Und das unabhängig vom Ergebnis. Eure Trainer, Eure Zuschauer wissen was ihr könnt, und nun zeigt das.

Die SGM spielte mit Felix Dill, Leon Winkler, Otis Noll, Niklas Rath, Leon Schneider, Ole Lifka, Fabio Lauer, Max Auermann, Lukas Schöppner und Louis Wegner;

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren