JSG Schlüchtern/Elm : SG Marborn 5:1 (2:1)

Nicht gut sind unsere Kicker in die E-Junioren-Kreisliga gestartet. In Elm wurde auf tiefem und sehr unebenem Geläuf mit 5:1 verloren. Der Unterschied war einfach die Chancenauswertung, die JSG machte aus seinen Möglichkeiten 5 Tore, wir nur 1 Tor. Auch sah man, dass in der Kreisliga ein anderer Wind weht.

Zu Beginn war das Spiel ausgeglichen, wir standen hinten sicher, konnten uns aber vorne kaum Torchancen erarbeiteten. Schlüchtern/Elm versuchte meist über außen vor unser Tor zu kommen, dies gelang nach 8 Minuten auch zum 1:0. Wir spielten weiter gut und Fabio Lauer gelang nach schönem Pass der 1:1 Ausgleich. Nach dem gleichen Schema, wieder über außen, dann das 2:1 Schlüchtern. Damit ging es in die Pause. Wir waren gleichwertig und es war noch alles drin. Aber die 10 Minuten nach der Pause brachen uns das Genick. Die JSG zog auf 5:1 davon. Hier waren wir einfach zu ungeordnet. Danach waren wir wieder gut im Spiel und hatten zahlreiche Möglichkeiten, aber unser Manko war, der Ball wollte nicht rein. Teils war es Pech, teilweise wurde aber auch der besser postierte Mitspieler nicht gesehen. Zum Spiel passte, dass der Schiedsrichter für uns einen berechtigten Strafstoss pfiff, diesen aber außerhalb des Strafraumes 11 Meter vor das Tor legte. Auch auf Hinweise, dass auf Kleinfeld der Strafstoss aus 8 Metern geschossen wird, kam nur der Kommentar, er hat das so gelernt. Na ja! Dieser ging dann aus dieser Entfernung über das Tor. Fazit: wir können in der Kreisliga mithalten, müssen dafür aber als Mannschaft viel investieren. Locker mitspielen ist nicht. Unser Passspiel muss besser und schneller werden und vorallem müssen wir Tore schiessen, Möglichkeiten gab es genug. Unterm Strich eine verdiente Niederlage, da wir das Tor nicht tafen, im Ergebnis fehlen bei uns aber 2-3 Tore. Also Kopf hoch Jungs, ihr braucht Euch vor keinem zu verstecken.

Die SGM spielte mit Felix Dill, Tim Herber, Max Auermann, Niklas Rath, Leon Winkler, Otis Noll, Leon Schneider, Fabio Lauer, Ole Lifka und Louis Wegner;

Kommentar schreiben